• Vertrieb

    Ihr schneller Kon­takt zu allen Ansprech­partnern im Unter­nehmen und welt­weit.

  • Downloads

    Hier finden Sie Kataloge, Bro­schü­ren, Montage- und Be­triebs­anleit­ungen

  • Service

    Feed­back, Kunden­dienst, Schul­ungen, AGB.

  • Anfahrtsplan

    So finden Sie
    schnell zu uns!

Sitemap | Kontakt

drucken

Die BPW setzt bei Caravan-Fahrwerken auf intensive Tests

25.07.2013 | Pressemitteilungen

Mit Sicherheit sicher ans Ziel: An Fahrgestelle, Auflaufeinrichtungen und Achsen für Caravans werden hohe Anforderungen gestellt um zuverlässig und sicher zu sein. Die großen Wandflächen, die ein Wohnwagen dem Fahrt- und Seitenwind entgegen stemmt, und der oft hohe Schwerpunkt sind Risikofaktoren der besonde-ren Art. Umfangreiche Untersuchungen und Fahrtests, meist gemeinsam mit den Fahrzeugherstel-lern, gehören zu jeder Neu- und Weiterentwicklung der BPW Fahrzeugtechnik GmbH & Co. KG. Ziel ist es, den besten Kompromiss zwischen Fahrsicherheit und Komfort zu erreichen.

Kompromiss zwischen Fahrsicherheit und Komfort

Liegt der Schwerpunkt des Caravans hoch, werden bei Spurwechseln die Wankbewegungen um die Längsachse verstärkt. BPW misst exakt die Radlasten, ermittelt die Unterschiede zwischen links und rechts und erfasst die Stützlast. Bestes Rezept für Sicherheit ist ein hartes und straffes Fahrwerk. Jeder Sportfahrer schwört darauf. Beim Caravan taugt dies aber nicht, wenn nach der Fahrt in den Urlaub die Tassen im Schrank in Scherben liegen. BPW legt seine Wohnwagen-Fahrgestelle daher so aus, dass ein optimaler Kompromiss zwischen Fahrsicherheit und Komfort erreicht wird. Auch hierzu nutzt der Achsenhersteller die Tests auf der Prüfstrecke. Während der Fahrt werden die Aufbaubeschleunigungen gemessen. Der Abroll- und der Federungskomfort wird untersucht und abgestimmt. Nicht zu vergessen ist die Bremsanlage eines Caravan-Fahrwerks. BPW erreicht heute Verzöge-rungswerte, die weit über den gesetzlichen Vorschriften liegen.

Vom Computer direkt ins BPW Testlabor

Tests und Materialprüfungen begleiten die Entwicklung neuer Achsen und Fahrwerke bei BPW schon von Anfang an. Es beginnt mit der numerischen Simulation am Computer. Nach der Methode der finiten Elemente (FEM) werden Steifigkeit und Festigkeit aller Bauteile ermittelt und ihre Dimensionierung festgelegt. An realen Prototypen wird die Theorie überprüft. Hydropulsanlage und Fahrversuch geben Baugruppen und Einzelelementen den letzten Schliff. Auch komplette Fahrzeuge können auf dem hydraulischen Modulprüfstand getestet werden. Der Aufwand und die Genauigkeit, mit der BPW die Fahrwerksentwicklung betreibt, entsprechen völlig den in der Automobilindustrie üblichen hohen Standard.  

Fahrwerke für Caravans rüstet BPW mit Schräglenkerachsen aus, wahlweise mit Gummifederung „Swing“ oder der Drehstabfederung „RONDO“. Die technisch hochwertige Einzelradaufhängung ist heute Stand der Technik. Gegenwärtig arbeiten die Paderborner Ingenieure an weiterer Gewichtsreduzierung, beispielsweise durch eine noch exaktere Dimensionierung der Bauteile um durch noch leichtere Chassis die Zuladung zu erhöhen.  

AL-KO Technology Paderborn GmbH | Pater-Ewald-Str. 29 | 33104 Paderborn